Bigware Shop und Umsatzsteuer

Mit dem Bigware Shop 2.0 haben Sie die Möglichkeit vielfältige Einstellungen zur Umsatzsteuer vorzunehmen. Es sei jedoch bereits an dieser Stelle angemerkt, dass die vielfältigen Regelungen zur Umsatzsteuer  von diesem Shopsystem nicht abgebildet werden können.

Steuerzonen

Die Steuerzonen dienen dazu, dass Sie entweder einzelne Länder oder Ländergruppen zu einer Steuerzone zuordnen können.  So können Sie z.B. die Steuerzone Deutschland anlegen, um Lieferungen und/oder Leistungen an Kunden mit Sitz in Deutschland zu dem für diese Steuerzone gültigen Steuersatz zu besteuern.  Standardmäßig ist bei der Shopsoftware die Steuerzone Deutschland zwar angelegt, jedoch werden ihr alle Länder zugeordnet. Dieses bedeutet, dass Kunden aller Länder gleich behandelt werden. Wollen Sie dieses nicht, dann ändern Sie das Land von Alle Länder auf Germany.

ACHTUNG: Sobald Sie der Steuerzone ein oder mehrere konkrete Länder zuordnen werden diese Länderbeschränkungen ebenfalls in den Zahlungs- und Versandmodulen übernommen. Dieses hat den großen Vorteil, dass Zahlungs- bzw. Versandmethoden auf bestimmte Länder eingeschränkt bzw. für andere Länder ausgeschlossen werden können.
 

Für Shopbetreiber, die Ware an Unternehmer im EU Ausland liefern, bietet es sich also an, eine Steuerzone EU mit allen relevanten Ländern anzulegen, um dafür später einen Steuerschlüssel zu definieren, der die Steuerfreiheit bei innergemeinschaftlichen Lieferungen ermöglicht.
 

Steuerklassen

Über die Steuerklasse können unterschiedliche Steuersatzarten definiert werden wie z.B.
a) voller Steuersatz
b) ermäßigter Steuersatz
c) steuerfrei
usw.

Ordnen Sie jetzt Ihre Produkte der entsprechenden Steuerklasse zu. Sofern es sich bei Ihrem Produkt um ein solches mit dem vollen Steuersatz handelt, dann weisen Sie es der Steuerklasse „voller Steuersatz“ zu. Usw.
 

Steuersätze

Aus der Kombination von Steuerzonen und Steuerklassen können Sie jetzt den Steuersatz definieren. Möchten Sie also für Deutschland den vollen Steuersatz anlegen, dann wählen Sie im Menü die Steuerzone Deutschland und die Steuerklasse „voller Steuersatz“ aus und geben Sie dann den Steuersatz von 19% ein. Kunden aus Deutschland, die Ihren Onlineshop besuchen erhalten so den Preis mit 19% USt angezeigt.

Möchten Sie Kunden aus einem EU Land Ihre Produkte steuerfrei anbieten, dann legen Sie einen Steuersatz von 0% an mit der Kombination „Steuerzone Europa Ausland“ und Steuerklasse „voller Steuersatz“.  Auf Grund dessen, dass der Kunde aus dem EU Ausland sich in Ihren Shop einloggt, erhält er die Preise exklusive USt angezeigt, da sein Land der Steuerzone „EU Ausland“ zugeordnet wurde und für den ansonsten vollen Steuersatz, wie es beim Artikel definiert wurde, im Falle des EU Auslands der Steuersatz von 0% von Ihnen definiert wurde.

Allgemeiner Hinweis

Bitte achten Sie in Ihrem Shop darauf, dass dem Endkunden beim Preis angezeigt wird, ob es sich um den Preis inclusive oder exklusive der USt handelt. Sofern Sie in Ihrer Shopadministration die Bruttoanzeige ausgewählt haben und dem Produkt einen Steuerschlüssel >0% zugewiesen haben, wird automatisch unterhalb des Produktpreises der Hinweis "incl. USt" angebracht. Wenn Sie die Bruttoanzeige deaktiviert haben und/oder dem Produkt einen Steuerschlüssel von 0% zugewiesen haben, erscheint statt dessen beim Preis die Anzeige "exkl. USt". Über die Adminitration der Shopsoftware können Sie einstellen, ob die Anzeige von "exkl. USt" erfolgen soll oder nicht.

Achten Sie bitte unbedingt auch darauf, dass die Angaben zur USt identisch sind mit dem Text im Footer. Im Footer wird standardmäßig folgender Text angebracht:
Preise inkl. gesetztl. MwSt., zzgl. der jeweiligen Versandkosten.
Wenn Sie dieses ändern wollen/müssen, dann nehmen Sie diese Änderung bitte über die Datei main_page.tpl.php, die sich in dem Ordner des von Ihnen ausgewählten Template befindet, vor. Diese Textzeile finden Sie im unteren Teil der Datei.

Schreibe einen Kommentar

snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflakeWordpress Schneesturm mit Unterstützung von nksnow