Onlineshops des stationären Handels holen auf

Eine Studie des IFH Köln beweist: Die deutschen Online-Shopper geben fast jeden dritten Euro in Shops ursprünglich stationärer Händler aus. Laut der aktuellen Hochrechnung steuert der Online Handel 2014 auf ein neues Rekordhoch mit einem Marktvolumen von voraussichtlich knapp 43 Milliarden Euro zu.

Ergebnisse des neuen „IFH-Branchenreport Online-Handel“ zeigen, dass auch stationäre Händler mit ihren rund 80 000 Online-Shops ihre Position im E-Commerce behaupten und zwischenzeitliche Anteilsverluste teilweise wieder aufholen konnten. So werden im Jahr 2014 voraussichtlich über diesen Vertriebsweg rund 13 Milliarden Euro umgesetzt, was einem Plus von 15 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr, entspricht.

Des weiteren liefern die Sortimentsbereiche Consumer Electronics (CE) und Elektro dem Stationären Handel seit 2011 kontinuierlich wachsende Onlineumsätze, da Produkte im CE und Elektrobereich eine hohe Affinität zum Online Vertrieb haben. So werden 2014 beispielsweise rund 41 Prozent des Online-Umsatzes mit Elektro-Kleingeräten in den Online-Shops der stationären Händler erwirtschaftet.

Ein Wettbewerbsplus im E-Commerce ist der Vertrauensvorschuss der Konsumenten und die Bekanntheit der Händlermarke. Als Beispiele nennt das IFH Köln Online-Shops von Media Markt und Saturn, welche besonders die Größenverteilung im Web verändert und somit deutlich zu einer Verschiebung der Marktanteile der Stationären Händler im Onlinehandel beigetragen haben.

Quelle: dnv-online.net

Schreibe einen Kommentar