Templates

Ihr Browser unterstützt Inlineframes nicht oder zeigt sie in der derzeitigen Konfiguration nicht an. Weiterlesen »

 

Bigware sagt Tschüß

Schweren Herzens jedoch frohen Mutes möchten wir uns bei Euch verabschieden. Nach vielen spannenden Jahren im Bereich des Online Shoppings haben wir uns entschieden, unsere Kraft in ein neues Projekt zu stecken. Der Markt für Online Shopsysteme ist in den letzten Jahren so umfangreich geworden, dass es für uns als reinrassiger Open Source Anbieter wenig Sinn machte, weiterhin so viel Zeit und Energie in dieses Projekt zu stecken. Die Konkurrenz hätte es erforderlich gemacht, noch mehr Zeit in dieses Projekt zu investieren. Dieses wiederum hätte dann aber die Frage aufgebracht, ob es wirtschaftlich dann überhaupt noch einen Sinn macht. Wir sind mit dem Anspruch angetreten, die Software kostenlos zur Verfügung zu stellen und das dafür erforderliche Unternehmen kostendeckend zu halten. Nur so konnten wir Euch über die vielen Jahre eine derart kostengünstige Shoplösung anbieten.

Bigware sagt Tschüß heißt, dass wir unsere Geschäfte per 31.12.2019 komplett einstellen werden. Dieses bedeutet dieses im Einzelnen:

  • Das Bigware Shopsystem wird nicht mehr weiterentwickelt. Wir werden voraussichtlich noch 1 Update herausbringen.
  • Es können mit uns ab sofort keine Verträge über den 31.12.19 hinaus mehr abgeschlossen werden.
  • Bestehende Verträge werden bis spätestens zum 31.12.19 abgewickelt.
  • Aufträge für Updates, Einmal Support, Shop Überprüfungen etc. werden noch bis zum 22.12.2019 angenommen.
  • Wir stehen für Euch zur Verfügung, wenn es darum geht mit Eurem Bigware Shopsystem zu einem anderen Webhosting Provider umzuziehen. Den Umzugsservice könnt Ihr => hier buchen
  • Solltet Ihr auf ein anderes Shopsystem umsteigen wollen können wir einen Kontakt vermitteln.
  • Die Website und das Forum werden bis auf Weiteres noch online bleiben.

Wir möchten uns bei Euch allen für das in uns gesetzte Vertrauen und bei Einigen von Euch auch für die jahrelange Treue recht herzlich bedanken. Für die weitere Zukunft wünschen wir Euch mit Euren Online Geschäften weiterhin viel Erfolg.

Tschüß

Euer Bigware Team

Die Steuersau ist aus dem Dorf gejagt worden…

Laut Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat vom ist die Rechtsfrage nun bundeseinheitlich auf BundLänder-Ebene geklärt worden. Inländische werbetreibende Unternehmen müssen keinen Steuereinbehalt bei Onlinewerbung vornehmen. Die drohende steuerliche Mehrbelastung ist somit abgewendet. Dennoch ist die Steuerabzugsverpflichtung bei grenzüberschreitender Überlassung von Software und Datenbanken auch zunehmend Standard bei Betriebsprüfungen. Trotz BMF-Schreibens bestehen noch einige Rechtsunsicherheiten, wie beispielsweise die genaue Definition von umfassenden Nutzungsrechten.

EuGH: Telefonische Erreichbarkeit von Online-Händlern nicht zwingend erforderlich

Der Europäische Gerichtshof (EUGH) hatte zu urteilen, ob Online-Händler telefonisch erreichbar sein müssen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZVB) hatte Amazon verklagt, dass dieser durch mangelnde Verfügungstellung effizienter Kontaktmittel gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen habe.

Der Vorwurf gegenüber Amazon
In Deutschland besteht für Unternehmen bei Vertragsschlüssen im Internet die rechtliche Verpflichtung, dem Verbraucher stets die Telefonnummer und gegebenenfalls auch Faxnummer und E-Mail-Adresse anzugeben. VZVB warf Amazon vor, dass sie dieser Pflicht nicht nachkam, da es nicht auf verständliche Weise auf Telefon- und Faxnummern hinweise.

Zwar gab Amazon Telefonnummern an. Diese waren jedoch nur über mehrere ineinander verschachtelte Seiten vom Verbraucher aufrufbar. Außerdem gab Amazon keine Faxnummer an. Was Amazon tat war einen Rückruf-Service sowie einen Online-Chat zur Verfügung zu stellen.

Urteil des EuGH
Mit seinem Urteil vom 10.07.2019 bemühte sich der EuGH, einen Ausgleich zwischen dem Verbraucherschutz und den unternehmerischen Bedürfnissen herzustellen:
Der Unternehmer muss keinen Telefon-, Faxanschluss oder eine E-Mail-Adresse neu einrichten, um einen ständigen Verbraucherkontakt zu gewährleisten. Etwas anderes gilt nur dann, wenn bereits über diese Mittel kommuniziert wird.

Dennoch bestehe eine Verpflichtung zur Verfügungstellung eines Kommunikationsmittels, das eine effiziente und direkte Kommunikation ermöglicht. Dass die Telefonnummer von Amazon erst nach einigen Klicken durch verschachtelte Seiten zu finden war, sei demnach unschädlich. Alternativ zu einer Telefonnummer können andere Mittel in Anspruch genommen werden, wie ein Chat, ein Rückrufsystem oder ein elektronisches Kontaktformular. Für diese muss der Zugang eindeutig und verständlich sein. Es bleibe aber dem Online Händler grundsätzlich frei, welches Medium der Kommunikation er wählt.

Fazit
Im Sinne des Verbraucherschutzes ist es begrüßenswert, dass die Unternehmen Kommunikationsmöglichkeiten gewährleisten müssen, die leicht verständlich und unkompliziert sind. Der BGH hat nun zu entscheiden, ob Amazon den effektiven Zugang zu den Kontaktmöglichkeiten eindeutig und verständlich bereit gestellt hat.

Update 2.4.03 – Und es geht weiter…

Update 2.4.03
2.4.03.zip
Version: 2.4.03
461.5 KiB
134 Downloads
Details...

Unseren Update Service können Sie hier buchen: Updateservice

update

Allgemeiner Hinweis zum Update 2.4.03

Die Umstellung auf PHP 7.2 macht leider doch mehr Mühe als wir zunächst gedacht haben. Mit unserem letzten Update hatten wir deshalb auch schon angekündigt, dass wir wohl noch nicht alles Notwendige erfasst haben könnten und Euch um Mithilfe gebeten. Wir haben von Euch eine tolle Resonanz erhalten, die dazu beigetragen hat, dass wir relativ schnell viele Fehler bzw. Verbesserungsmöglichkeiten gefunden haben. Mit diesem Update werden hauptsächlich Bugs korrigiert.

Die Wesentlichen Inhalte des Updates findet Ihr nachfolgend aufgeführt.

Bug Fixes

  1. restliche Fixes für Variablen-Indices im Frontend
  2. weitere Umstellungen von mysqli-Funktionen auf projekt-interne Funktionsnamen
  3. Fix für Hersteller-Weiterleitungen
  4. Fix für Preise werden nach Umstellung auf US Dollar weiter in Euro angezeigt
  5. Bestellstatus ändern endete auf weissem Bildschirm wenn „Kunde Benachrichtigen“ an ist
  6. Adminseite Shop/Preise Aktualisieren Problem mit den Spalten „Steuer Status“ und „Großhandel“
  7. Umlautfehler im Betreff der Email Statusänderung und eine Variable im Text
  8. 2 Variablen und ein Umlautfehler in „Rechnung“
  9. bei allen Emails die Formatierung der Nachricht wiederhergestellt
  10. Korrektur des error_reporting für das Backend
  11. Fix Umlautfehler in Admin „Tools/Suchmaschinenoptimierte Adressen“
  12. Korrektur für die Funktion isohtmlspecialchars() + Charset in Session aufgenommen
  13. Fix für die Bestellzusammenfassung. Auf der Seite tauchte wieder statt der eMail das Wort „email“ auf.
  14. Will man über die Bestellzusammenfassung die Rechnungsadresse korrigieren, läuft man in einen Fehler, dass das Bundesland ausgewählt werden muss, obwohl es gar nicht zur Pflichteingabe gemacht wurde und als Feld auch nicht sichtbar ist.
  15. Der Hinweis auf der Bestellbestätigungsseite mit „Gast-Kommentar“ wurde für alle Kunden korrigiert.
  16. Auf der Bestellbestätigungsseite fanden sich wieder die Angaben zu BLZ und KontoNr. Das alte Modul Vorkasse per Überweisung wird deaktiviert und die Anzeigen angepasst.
  17. In der Willkommensnachricht, die ein neu registrierter Kunde erhält, tauchten die Platzhalter Variablen wie z.B. <-IF_START COUPON-> auf, obwohl kein Willkommens Coupon hinterlegt ist.
  18. Die „Verkaufs Report Statistiken“ konnten nicht mehr auf vorangegangene Monate aktualisiert werden. Die Anzeige war immer nur Tages Aktuell.

Steuern auf Onlinewerbung – Die nächste „Steuersau“ wird durchs Dorf getrieben

Seit ca. 1 Jahr ist die Finanzverwaltung in Bayern dazu übergegangen in Betriebsprüfungen, wo es zu grenzüberschreitende Zahlungen für Online-Werbung kam, diese als abzugsteuerpflichtig gemäß § 50a EStG zu behandeln. Der Leiter der Betriebsprüfung des Finanzamtes München, Franz Hruschka, hat sich hier kürzlich in einer Steuerfachzeitschrift geäußert. Die Auffassung von Herrn Hruschka wird nicht von allen Steuerverwaltungen in Deutschland geteilt. Im Rahmen einer Bund-/Länder Arbeitsgruppe soll es noch dieses Jahr zu einer Entscheidung kommen. Gerechnet wird damit jedoch nicht vor Sommer 2019.

Ob grenzüberschreitende Zahlungen für Online-Werbung der deutschen Abzugsteuer unterliegen (15.825 Prozent inklusive SolZ; 18.8 Prozent bei Tragung durch den Zahlenden) dürfte gerade für werbeintensive Unternehmen von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung sein. Typischerweise bestehen in den seltensten Fällen vertragliche Möglichkeiten, die Abzugsteuer auf den eigentlichen Steuerschuldner, den ausländischen Zahlungsempfänger, abzuwälzen. Es steht zu vermuten, dass die Finanzverwaltung die Realität verkennt und in dem Irrglauben handelt, dass deutsche Klein-/Mittelunternehmen in der Lage wären, die Steuern auf Google, Facebook, Amazon & Co. abwälzen zu können. Eigentlich, so scheint es, will man den großen IT-Unternehmen finanziell an die Wäsche gehen, da diese, so die zuletzt geführten öffentlichen Diskussionen um die „Steuerflucht“ dieser IT-Unternehmen, ihre Gewinne in ausländische Steueroasen verschieben. Der gleiche Versuch Standartsoftware, wie z.B. Windows, unter die Regelung der Abzugsbesteuerung zu packen, ist gescheitert. Nun treibt man die nächste Sau durchs Dorf!

Würde es bei der von den Betriebsprüfern in Bayern vertretenen Auffassung bleiben, kämen hier erhebliche Summen zusammen. Die Forderungen der Finanzämter gehen zurück bis ins Jahr 2012. Die Begründung der Finanzbehörden, warum man jetzt solche Zahlungen in die Steuerpflicht nehmen will, ist der § 50a Absatz 1 Nr. 3 EStG. Diese Vorschrift regelt, dass wenn Zahlungen an beschränkt Steuerpflichtige – also Unternehmen im Ausland – erfolgen, diese in Deutschland in Form einer Quellensteuer zu besteuern sind, wenn es sich bei den Zahlungen u.a. um solche für die Nutzung von Rechten oder Verfahren handelt. Die Finanzverwaltung vertritt die Auffassung, dass die Nutzung der Werbeportale oder das platzieren von Werbebannern auf Websites die Nutzung eines Rechtes sei, nämlich die Nutzung des Werbealgorithmus von Google & Co. Dieses ist aus meiner Sicht völliger Blödsinn! Eine „Nutzung“ bedeutet, dass demjenigen, der etwas nutzt, auch etwas zur Nutzung überlassen wird. Man hat damit eine Kontrolle und/oder auch einen Einfluss darauf, was man mit dem ihm überlassenen Recht oder Verfahren macht. Vorliegend ist dieses aber gar nicht der Fall. Das werbetreibende Unternehmen bedient sich einfach gesprochen der Dienstleistungen von Google, Amazon, Facebook & Co. um mit Hilfe von deren Algorithmen seine Werbung platzieren zu lassen. Insofern liegt eine Erbringung einer Dienstleistung vor für die gezahlt wird und keine Überlassung von Rechten oder Verfahren.

Dennoch sollten Unternehmen mit entsprechenden grenzüberschreitenden Zahlungen (und das dürfte die Mehrheit aller Unternehmen sein) überprüfen, ob sie eine vorsorgliche Offenlegung der geleisteten Zahlungen gegenüber der zuständigen Behörde (seit 2014 das Bundeszentralamt für Steuern, vorher das lokale Finanzamt) vornehmen wollen. Dieses sollte man dann aber auch gleich mit einer Begründung verbinden, warum aus ihrer Sicht keine Abzugsteuer einzubehalten war/ist. Darüber hinaus sind derartige Zahlungen ggf. – bis zu einer Klärung durch ein Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen – auch im Rahmen der quartalsweisen Abzugsteueranmeldungen entsprechend offenzulegen. Auch die (vorsorgliche) Beantragung von Freistellungsbescheinigungen durch das ausländische Unternehmen könnte mit dem Vergütungsgläubiger zu besprechen sein.

Wir können an dieser Stelle nur empfehlen sich den Rat eines Steuerberaters einzuholen, da dieses hier nur die persönliche Meinung des Autors darstellt.

Update 2.4.02 – Weitere Umstellung auf PHP 7.2

Update 2.4.02
2.4.02.zip
Version: 2.4.02
130.9 KiB
130 Downloads
Details...
Unseren Update Service können Sie hier buchen: Updateservice

update

Allgemeiner Hinweis zum Update 2.4.02

Mit diesem Update werden Bugs behoben, die sich im Rahmen der Umstellung auf PHP 7.2 mit dem vorangegangenen Update ergeben haben. Das Paket erhebt nicht den Anspruch fehlerfrei zu sein und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Bitte vor allen Änderungen ein Backup der Datenbank und der Shopdateien durchführen!

ACHTUNG !!!
Es wurden auch Änderungen bei den Templates durchgeführt. Wir haben den Template Ordner separat gestellt, damit Sie nicht versehentlich Ihr bestehendes Template überschreiben.
Für diejenigen von Ihnen, die ein eigenes Template erstellt oder ein bestehendes Template verändert haben, müssen ggf. die Änderungen manuell hinzugefügt werden. Also bitte NICHT den templates Ordner auf Ihren Server hochladen. Sie zerschießen sich sonst womöglich Ihr Template.

Die Wesentlichen Inhalte des Updates finden Sie nachfolgend aufgeführt.

Bug Fixes

  1. Fix für manuelle Bestellungen von Artikeln mit negativen Merkmal-Aufpreis
  2. Auswahl des Templates wieder möglich
  3. Anzeige bei der Lieferadresse im Bestellvorgang gefixt
  4. weitere kleinere Bugfixes zum Update 2.4.01

Update 2.4.01 – Umstellung auf PHP 7.2

ACHTUNG: Es gibt leider doch noch einige kleinere Fehler in diesem Update Paket, so dass wir uns entschieden haben den Download vorrübergehend zu deaktivieren. Wir arbeiten mit Hochdruck an den Korrekturen, so dass wir hoffen, in wenigen Tagen den Download wieder frei geben zu können.

Update 2.4.01
2.4.01.zip
Version: 2.4.01
1.2 MiB
138 Downloads
Details...
Unseren Update Service können Sie hier buchen: Updateservice

update

Allgemeiner Hinweis zum Update 2.4.01

Mit diesem Update wird Ihr Shop so umgestellt, dass es unter PHP 7.2 störungsfrei laufen sollte. Das Paket erhebt nicht den Anspruch fehlerfrei zu sein und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Bitte vor allen Änderungen ein Backup der Datenbank und der Shopdateien durchführen!

ACHTUNG !!!
Es wurden auch Änderungen bei den Templates durchgeführt. Wir haben den Template Ordner separat gestellt, damit Sie nicht versehentlich Ihr bestehendes Template überschreiben.
Für diejenigen von Ihnen, die ein eigenes Template erstellt oder ein bestehendes Template verändert haben, müssen ggf. die Änderungen manuell hinzugefügt werden. Also bitte NICHT den templates Ordner auf Ihren Server hochladen. Sie zerschießen sich sonst womöglich Ihr Template.

Die Wesentlichen Inhalte des Updates finden Sie nachfolgend aufgeführt.

Änderungen/Neuerungen

  1. Umstellung des Programmcodes auf PHP 7.2
  2. Vorschau der Produktdaten bei Speicherung in der Administration zweisprachig
  3. Automatischer Warenkorb Refresh, wenn die Menge nachträglich geändert wird.
  4. Maßeinheiten-Modul
    Sie können jetzt auch Produkte verkaufen, mit von Ihnen festgelegten Werten für Breite und Höhe. Dabei orientieren sich die Preise an einer Matrix. D.h. die Preise werden nach einer von Ihnen festgelegten Staffel berechnet.

Bug Fixes

  1. Info Seite Gutscheine einlösen
    Die Links auf der Info Seite zum Einlösen der Gutscheine führte immer zum selben Ziel
  2. Flächenmodul
    Bei Eingabe von Werten für die Maße der Flächenprodukte zeigte die Vorschau statt eines Preises nur „NaN“ an
  3. Flächenmodul
    Bei nachträglicher Änderung der Menge eines Flächenproduktes wurde bislang der Preis nicht korrekt nachkalkuliert

Update 2.3.06 – DSGVO

Update 2.3.06
2.3.06.zip
Version: 2.3.06
337.6 KiB
227 Downloads
Details...
Unseren Update Service können Sie hier buchen: Updateservice

update

Allgemeiner Hinweis zum Update 2.3.06

Dieses Update beschäftigt sich überwiegend mit den Themen, die sich aus den Bestimmungen der Datenschutzgrundverordung (DSGVO) ergeben haben. Unser Moderator Gulliver72 verdient einen dicken Applaus für die viele Arbeit und Unterstützung die er hier wieder für Euch/Uns geleistet hat. Das Paket erhebt nicht den Anspruch fehlerfrei zu sein und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Bitte vor allen Änderungen ein Backup der Datenbank und der Shopdateien durchführen!

ACHTUNG !!!
In jeder main_page.tpl.php aller Templates mußte eine Javascript-Funktion eingefügt werden. Wir haben Euch dafür einen gesonderten Ordner „templates“ zur Verfügung gestellt, wo diese Datei bereits angepasst wurde.
Für diejenigen von Euch, die ein eigenes Template erstellt oder ein bestehendes Template verändert haben, muss die Javascript-Funktion manuell hinzugefügt werden. Also bitte NICHT den templates Ordner auf Euren Server hochladen. Ihr zerschießt Euch sonst womöglich Euer Template.

Die Wesentlichen Inhalte des Updates finden Sie nachfolgend aufgeführt.

Änderungen/Neuerungen aufgrund der DSGVO

  1. Newsletter Anmeldung mit Double Opt-In
    Achtung !! Alte Bestände an E-Mailadressen für den Newsletterversand können nicht mehr genutzt werden, da die Bestätigung nicht rechtskonform per Double-Opt-In erfolgte.
  2. Die Hinweise und Anzeige von Rechtstexten wurde beim Kontaktformular, Registrierung und letzte Bestellseite rechtskonform angepasst.
  3. Die Sprachvariable in deutsch für die Datenschutzerklärung wurde vereinheitlicht.
  4. Im Kontaktformular wurde eine Checkbox für die Einbeziehung der Datenschutzerklärung hinzugefügt.
  5. In der Zusammenfassung einer Bestellung wurde die Anzeige/Text zum Akzeptieren der AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsrecht optimiert
  6. In der Händlerregistrierung wurde die Anzeige Newsletteranmeldung optimiert und eine Checkbox für die Einbeziehung der Datenschutzerklärung hinzugefügt
  7. Boxen „Weiterempfehlen“ und „Benachrichtigungen“ deaktiviert
    Diese Funktionalitäten können aktuell nicht rechtskonform umgesetzt werden !
    Bitte diese Boxen in der Admin unter Tools/Box Administration ausschalten !
  8. Unter Konfig/Mein Shop kann die Dokumentation der Newsletteranmeldungen nach DSGVO per E-Mail eingeschaltet und eine extra E-Mail Adresse dafür hinterlegt werden.
  9. Kunden können im Kundenkonto dieses selbstständig löschen. Bestellungen des Kunden bleiben erhalten.
  10. In der Boxen-Administration kann jetzt eine Box für die Newsletter-Anmeldung freigeschaltet werden.
    Diese Anmeldung nutzt das rechstkonforme Double-Opt-In Verfahren. Erst nach der Bestätigung des Kunden wird die Email-Adresse tatsächlich für den Newsletter-Versand freigegeben.
    Es erfolgt eine automatische Bereinigung für nicht bestätigte Anmeldungen nach 7 Tagen.
  11. Newsletter können über den Kunden Account oder eine gesonderte Seite im Shop wieder abbestellt werden.
  12. Box für die Newsletter-Anmeldung

Sonstige Änderungen

  1. Performance-Verbesserung der Datenbank
  2. Korrekturen für den CSV-Import
  3. „Passwort vergessen“ Funktion optimiert
  4. Zeitraum für Coupons von bisher 2018 auf 2030 heraufgesetzt

Bug Fixes

  1. Fehlermeldung zur Eingabe eines Bundeslandes bei alternativer Versandadresse gefixt

Sprachkorrekturen

  1. Hinweise zur Kontonummer und BLZ bei den Bankverbindungen gelöscht

Update 2.3.05

Update 2.3.05
2.3.05.zip
Version: 2.3.05
88.2 KiB
299 Downloads
Details...
Unseren Update Service können Sie hier buchen: Updateservice

update

Allgemeiner Hinweis zum Update 2.3.05

In diesem Update werden hauptsächlich kleinere Bugs gefixt sowie Optimierungen im Programmcode vorgenommen. Die Wesentlichen Inhalte des Updates finden Sie nachfolgend aufgeführt.

 

Änderungen

  1. Sicherheitsupdate gegen Session Hijacking
  2. Anpassungen an PHP 7
    split() Funktion wird nicht mehr in PHP7 unterstützt. Verbliebene Funktionen wurden upgedatet
  3. Ausblenden Kategorieeinleitung auf Folgeseiten
  4. Unterdrückung von Warnhinweisen
    Bei einigen Servern kam es in den Shops zu Warnhinweisen, die unbedenklich waren, jedoch den Shop
  5. Verwendung von projekteigenen Funktionsnamen

Bug Fixes

  1. Händlerinfo Updaten
    Beim Speichern bestehender Händlerinformationen kam es zu einer Fehlermeldung
  2. Englische Sprache
    Bei aktivierter Englischer Sprache kam es zu Problemen bei der Registrierung und Passwort Reset Funktion
  3. Rundungsproblem bei glatten Preisen
    Bei Brutto Preisen wie z.B. 15,00 € die sich bei einer USt von 19% mathematisch bei 2 Nachkommastellen nicht darstellen lassen, kam es zu 0,01 € Rundungsproblemen.
  4. Darstellung im Adminbereich bei aktiviertem SSL
    Im Adminbrereich kam es zu Darstellungsfehlern bei aktiviertem SSL

Samstag, den 24. März – Licht aus für den Klimaschutz

 Diesen Samstag gehen ab 20:30 Uhr an vielen Orten der Welt für eine Stunde die Lichter aus. Der Grund dafür ist nicht etwa ein globaler Stromausfall, sondern die Earth Hour, eine Aktion zum Klimaschutz, die 2007 vom Worldwide Fund for Nature (WWF) in Australien ins Leben gerufen wurde – als Appell zum Energiesparen. Inzwischen beteiligen sich jedes Jahr Millionen von Menschen in mehr als 7.000 Städten in 178 Ländern der Erde an der Aktion, so beispielsweise auch Bigware.

Sei auch Du dabei, wenn rund um den Globus wieder viele Menschen ein Zeichen setzen und für eine Stunde das Licht ausschalten. Warum feierst Du nicht zum Beispiel mit Deiner Familie oder Deinen Freunden einen Earth Hour Event?

Willst Du mehr über die Earth Hour wissen? Lass Dich vom offiziellen WWF Earth Hour Video 2018 inspirieren oder informiere Dich auf www.earthhour.org.

Und nicht vergessen:

Am Samstag, den 24. März, um 20:30 Uhr: LICHT AUS!